Bilder zur freien Verwendung

Pixabay

Aber sei vorsichtig - Bericht und Entgegnung

Simon Steinberger

4. OKTOBER 2017 UM 10:20 UHR

Als Mitgründer von Pixabay finde ich diesen Beitrag und auch die Kommentare sehr interessant. Pixabay war von Anfang an so gedacht, dass die Menschen ihren ansonsten nicht genutzten Bilder freiwillig miteinander teilen, um gemeinsam etwas Größeres und Nützliches zu schaffen – ganz ähnlich der Wikipedia, nur dass es hier um visuelle Inhalte geht. Spenden gibt es zwar, doch Geld verdienen soll nicht der Fokus von Pixabay sein.

Um ein paar Kleinigkeiten aufzuklären: An Pixabay arbeiten derzeit drei Leute Vollzeit und zwei Teilzeit. Der Betrieb der Seite wird – im Gegensatz zu Vermutungen in den Kommentaren – stetig aufwändiger und erfordert sowohl mehr Arbeit als auch mehr Kosten: Es ist nicht so, dass eine einmal programmierte Seite automatisch und von selbst läuft – zumindest sofern Traffic-Wachstum vorliegt. Die Serverinfrastruktur muss regelmäßig erweitert werden und Code optimiert, so dass der verstärkte Traffic verarbeitet werden kann. Das hört sich womöglich einfach an, ist es allerdings nicht. Die Kosten für den Betrieb der Seite steigen an, sowohl durch die Serverkosten, also auch durch die zunehmenden Personalkosten. Das funktioniert und ist auch völlig in Ordnung und normal.

Pixabay wurde übrigens aus einem Hauptgrund ins Leben gerufen: Weil in Deutschland zu viele dreiste Fotografen Abmahnungen mit unverschämt hohen Geldforderungen versendet haben. Und ich möchte hier sicher niemanden ansprechen! Aber Deutschland war für solche Abmahnungen geradezu berühmt-berüchtigt. Pixabay sollte diesem Treiben ein Ende setzen und ich denke, wir sind hier auf einem richtigen und guten Weg.

Professionelle Fotografen werden dennoch immer benötigt werden, nur nicht unbedingt im Bereich der Stock-Fotografie. Die Stock-Fotografie ist in diesem Sinne eine Einnahmequelle, die kaum Zukunft hat.

Thema Rechtssicherheit: Irgendwo wurde postuliert, dass auf keinem der freien Bilderportale die publizierten Werke rechtlich geprüft werden. Das stimmt so nicht, denn zumindest bei Pixabay ist eine Vollzeitkraft für nichts anderes zuständig, als eingehende Bilder und Videos auf rechtliche und andere Aspekte hin zu prüfen.

 

VG Simon / CEO Pixabay.com